Die Neusser Schützen wollen die Stadt Neuss nach der Ernennung zum Gastgeber der Landesgartenschau 2026 umfangreich bei den anstehenden Umgestaltungen des Stadtbildes rund um das ehemalige Rennbahngelände unterstützen.

Dieses Angebot machte Präsident Martin Flecken im Namen des Neusser Bürger-Schützen-Vereins e.V. (NBSV) dem Neusser Bürgermeister Reiner Breuer bei der Gratulation zur Entscheidung des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums. „Das ist ein großer Erfolg für Bürgermeister Reiner Breuer, sein Bewerbungsteam und natürlich unsere Heimatstadt.

Wie alle Neusserinnen und Neusser freuen auch wir uns über den Zuschlag für die Landesgartenschau in vier Jahren. Damit werden wir 2026 neben unserem Neusser Bürger-Schützenfest ein zweites Highlight haben“, erklärte Flecken und versprach: „Die Stadt Neuss und alle Beteiligten können sich für die Landesgartenschau in gewohnter Weise auf uns Schützen verlassen“.

In Glückwunschschreiben an Breuer und Planungsdezernent Christoph Hölters versprach Flecken der Stadtspitze weiterhin den Rückhalt der Neusser Schützen wie bereits während der Kandidaturphase. Gerne hat der Neusser Bürger-Schützen-Verein die Bewerbung unterstützt. Sehen doch auch wir durch die Einrichtung des Bürgerparks unsere ‚Wiese‘ auf lange Zeit gesichert und aufgewertet. Unsere Unterstützung war und ist natürlich umso engagierter, als Sie stets betont haben, die Priorität der Schützen zu wahren und zu achten und die Integration unserer angestammten Plätze für zentrale schützenfestliche Aktivitäten zu vertiefen.

Sehr gerne bringen wir uns in den zuständigen Gremien, wie ja auch schon bislang, ein, um harmonisch und erfolgreich für unsere Heimat zu wirken. Wir werden diese große Chance für Neuss gemeinsam für Neuss nutzen. Wir Schützen stehen parat“, schrieb Flecken. Darüber hinaus erinnerte der NBSV-Präsident an das bereits bestehende Engagement der Schützen im „Komitee-Arbeitskreis Rennbahn“. Dabei seien schon einige Ideen entstanden, „wie im Zuge des Ausbaus des Rennbahngeländes zum Bürgerpark die berechtigten Interessen der Schützen an einem angemessenen Festwiesenbereich in die künftigen Planungen einfließen können“. Flecken, der Mitte März Bürgermeister Breuer beim „Frühjahrsputz“ auf dem designierten Landesgartenschau-Gelände mit Komiteekollegen und Regimentsmitgliedern vor der entscheidenden Ministeriums-Inspektion zur Hand gegangen war, unterstrich zudem seine Zuversicht für eine Verknüpfung der Anliegen von Stadtplanern und Schützen.

„Nun wird es in der Folgezeit um die Einzelheiten der Gestaltung der Rennbahn und auch des Wendersplatzes gehen. Dabei geht es dann natürlich auch um die Interessen der Schützen und ganz vieler Neusser und Neusser Familien, die in allen Jahren das Schützenfest gerade an diesen
Örtlichkeiten mitfeiern. Denn die ‚Wiese‘ ist der tatsächliche Ort der Begegnungen und Gespräche, des Wiedersehens am Schützenfest, hier atmet man die familiär-schützenfestliche Atmosphäre.“

X

E-Mail Newsletter

Unser E-Mail Newsletter informiert Sie regelmäßig und kostenlos über Neuigkeiten.

1+1=?